Verträge

Normvertrag für den Abschluss von Verlagsverträgen 
Anfang 2014 haben der Verband deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels einen neuen Normvertrag abgeschlossen, in dem auch die Rechte der elektronischen Verwertbarkeit geregelt werden. Er ersetzt den bisherigen Normvertrag, der seit April 1999 in unveränderter Fassung galt. Auch für die neue Fassung gilt: Es sollten keine Verträge abgeschlossen werden, die grob zu Ungunsten der Autorinnen und Autoren von diesem Vertrag abweichen. - Insbesondere sollten keine Verträge mit sogenannten Zuschussverlagen abgeschlossen werden, wenn es darum geht, mit dem Schreiben Geld zu verdienen, statt es zu verlieren. Hierzu hat die Inititive Fairlag eine Fairlag-Erklärung verfasst, die diese Warnung erläutert.

Als Anhaltspunkt, welche konkreten Werte - etwa zur Honorierung - in den Vertrag eingefügt werden können, sollten die gemeinsamen Vergütungsregeln herangezogen werden, die 2005 zwischen ver.di und einigen Verlagen abgeschlossen wurden.

Für die Schweiz hat der Verband Autorinnen & Autoren der Schweiz den deutschen Normverträgen ähnliche Musterverträge für Belletristik und Übersetzungen erstellt (Stand 1998 bzw. 2003).

(06.02.2014)

Verweise zu dieser Meldung:
Normvertrag als PDF-Datei
Gemeinsame Vergütungsregeln belletristische Werke
Aktionsbündnis für faire Verlage
Zum Seitenanfang

Musterverträge für Herausgeber und Autorinnen von Anthologien 
In Anlehnung an den Normvertrag hat der Verband Deutscher Schriftsteller (VS in ver.di) zwei Musterverträge entwickelt, die einerseits die besonderen Bedingungen von Anthologien berücksichtigen und andererseits auf viele umständliche Formulierungen des Normvertrages verzichten, die hier überflüssig sind. Genauso wie der Normvertrag enthalten diese Muster noch einige Wahlmöglichkeiten und müssen an den entscheidenden Stellen (vor allem beim Honorar) durch konkrete Zahlen ergänzt werden. Welche Werte hier üblich sind und wie man Abweichungen von diesem Vertrag zu bewerten hat, die Verlage vorschlagen, erfahren Interessierte bei mediafon.

(31.12.2009)

Verweise zu dieser Meldung:
Autorinnenvertrag Anthologie (PDF, 5 Seiten)
Herausgebervertrag (PDF, 7 Seiten)
Zum Seitenanfang

Musterverträge für literarische Übersetzungen 
Der Normvertrag für den Abschluss von Übersetzungsverträgen findet sich auf den Seiten www.literaturuebersetzer.de, wo auch Tipps zum Vertrag zu finden sind. Für ver.di-Mitglieder gibt es dort auch eine ausführliche Broschüre mit Erläuterungen zum Normvertrag. Da dieser Normvertrag für literarische Übersetzungen noch immer eine Reihe von Alternativformulierungen und Bestimmungen enthält, die im normalen Alltag verzichtbar sind, haben sich einige Übersetzer und Übersetzerinnen aus München daran gesetzt, aus dem vereinfachtes Muster des Normvertrags herzustellen.

Der "Münchner Mustervertrag" kann immer dann benutzt werden, wenn kleine Verlage die Übersetzerin bitten, doch selbst einen Vertragsvorschlag zu machen. Wo die Verträge vom Verlag vorformuliert werden, sollte man zum Vergleich immer den vollständigen Normvertrag heranziehen.

(30.12.2009)

Verweise zu dieser Meldung:
Der Übersetzer-Normvertrag als PDF
Der Übersetzer-Normvertrag HTML-Version
Der vereinfachte Vertrag als PDF ( fünf Seiten, 73 KB)
Zum Seitenanfang


© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//empfehlungen_vertraege.php3?view=print&si=5a068bcc7b687&lang=1
Druckdatum: 22.11.2017, 14:02:05