Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Hauptberuflich freie JournalistInnen werden weniger 
Laut der Studie "Journalismus in Deutschland", die im September unter dem Titel "Die Souffleure der Mediengesellschaft" erscheinen soll, ist der Arbeitsmarkt für Journalisten – insbesondere für Freie – stark geschrumpft. Allerdings betrachtet die Studie nur jene als Journlistin oder Journalist, die mindestens die Hälfe ihrer Einkünfte aus dem Journalismus beziehen.

Die Studie die ein Team um den Medienwissenschaftler Siegfried Weischenberg erstellt hat, wurde jetzt als Titelgeschichte des Fachblatts Journalist (Ausgabe August 2006) und in den aktuellen Ausgabe von Media Perspektiven (Ausgabe 7/2006) vorgestellt. Demnach sank die Zahl der hauptberuflichen Journalisten zwischen 1993 und 2005 von rund 54.000 auf 48.000. Dieser Gesamtrückgang um jährlich durchschnittlich rund 1 Prozent pro Jahr sei vor allem auf den Rückgang hauptberuflich freier Journalistinnen und Journalisten um rund ein Drittel zurückzuführen.

In einem einem telepolis-Artikel zum Thema beschreibt deren Autor Rudolf Stumberger pointierter als die Wissenschaftler, warum die Zahlen der Studie die Medien-(Erwerbs-)Welt nur in einem Ausschnitt abbilden: Nicht in diese Zahlen eingeflossen sind nämlich in die nach Autorenangaben repräsentativen Studie die "große Heerschar der prekär Beschäftigten, die sich zwar immer noch und irgendwie als Journalisten verstehen, sich aber mit diversen Jobs, als Ich-Ag oder Existenzgründer am Existenzminimum entlang hangeln."
Unter Ausblendung der Beschäftigten, die nicht mindestens die Hälfe ihrer Einkünfte aus dem Journalismus bekommen - einer Gruppe, die der Autor der Studie stark ansteigen sieht - kommt die Studie zu der Feststellung, die Zahl der Freien im Journalismus sei von einem Drittel auf ein Viertel geschrumpft. Zum Teil sei dies auch mit Arbeitsverdichtung, sinkenden Recherchezeiten und der Pressekonzentrationen zu erklären.

(07.08.2006)

Verweise zu diesem Artikel:
Telepolis-Artikel zur Studie
Media-Perspektiven-Artikel (PDF)

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum