Kooperation

Den Anfang machten Ende der siebziger Jahre freie Journalistinnen und Journalisten: Sie schlossen sich zu Journalistenbüros zusammen, die sich einzeln arbeitenden Freien gleich mehrfach überlegen zeigten. Sie boten

  • geringere Fixkosten für Miete und Technik, dadurch die Möglichkeit zu besserer Ausstattung (Kopierer, Schnittplatz) und professionellerem Auftreten (Briefpapier),
  • bessere Erreichbarkeit, kein Kontaktverlust im Urlaub, größerer Bekanntheitsgrad bei Redaktionen (zwei Leute rufen doppelt so oft an wie einer) und damit mehr Aufträge,
  • mehr Wissen, mehr Archivmaterial, mehr Informationskanäle und damit erfolgreichere Recherchen,
  • die Möglichkeit zur Themenaufteilung und Spezialisierung, ohne dass der Gesamtüberblick verloren geht,
  • die Möglichkeit zum gegenseitigen Ausgleich von Auftragsflauten und Überlastungsphasen

und vor allem die Chance zum gemeinsamen Ideen-Finden, zur gegenseitigen Kritik, zur Absicherung ("Kannste das mal eben lesen?"). Denn wo freie Arbeit einen Nachteil hat, da ist es die Vereinzelung: Dass es keine Kollegin am Schreibtisch gegenüber gibt, keine Kantinengespräche, kein "Haste schon gehört?" auf dem Flur.

Gemeinsam stärker: Grundinformationen zur Kooperation

Journalistenbüros machten diese Kommunikation ohne den Preis der Festanstellung möglich. Solche Formen der Kooperation waren so einleuchtend, dass Künstlergruppen mit Gemeinschaftsateliers folgten, Schriftstellerinnen Literaturhäuser gründeten (und sich damit zugleich einen Weg zu öffentlichen Geldern erschlossen). Auch außerhalb des Kunst- und Medienbereichs machte das Beispiel Schule und führte etwa zur Gründung von "Geburtshäusern" durch freie Hebammen.

Inzwischen haben die Wünsche der Auftraggeber zu weiteren Formen der Kooperation geführt. Zunächst im Computerbereich, dann auch in den Medien nahm die Nachfrage nach "Komplettangeboten" zu: Kunden wollen nicht mehr viel Zeit und Mühe auf die Koordination verschiedener Auftragnehmer verwenden. Wer die Werbebroschüre komplett liefern kann, mit Text, Fotos, Grafik und Druckabwicklung, wer die Pressekonferenz komplett übernimmt, mit Einladung, Pressemappe, Raumanmietung und Schnittchen, wer für die Website auch das Hosting mit anbieten kann, der hat den Auftrag schon fast sicher.

Wer sich dafür keine große Firma ans Bein binden und trotzdem Aufträge bekommen will, arbeitet in Netzwerken. Mit Freunden, Bekannten oder anderen Profis zusammen, lauter Einzelkämpferinnen, die sich aber bei Bedarf schnell und unkompliziert zu einem eingespielten Team verbinden lassen.

Wie man so was am besten managt, ohne in Bürokratie zu versinken, aber auch ohne zu große Risiken einzugehen, das beschreibt dieses Kapitel. Und welche Form wann am besten ist. Wie die verschiedenen Kooperationen im Einzelfall umgesetzt werden, soll dieser Ratgeber nur begrenzt beantworten: Um eine GmbH zu gründen, braucht man ohnehin einen Notar. Der weiß auch besser, wie im konkreten Fall der Gesellschaftervertrag aussehen sollte.



Weiter in den Grundinformationen Mehr zum Thema
Gewinnsteuern
Einzelkämpfer
Feste Kooperationen
Netzwerke
Gesellschaftsformen und -verträge
Selbstständige als Arbeitgeber
Selbstständige als Auftraggeber



© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//ratgeber_einfuehrungstext.php3?id=40e028a75e87b&ref=&view=print&si=5a066aec55afc&lang=1
Druckdatum: 21.11.2017, 13:09:34