Zurück zur StartseiteDer mediafon-Ratgeber


  Inhalt  

  Über diesen Ratgeber  
  Suche  
  FAQ  
  Gebrauchsanweisung  
  Fehlermeldungen  


Der Start
Statusfragen
Das Geschäft
Alltagsfragen
Kooperation
Gewinnsteuern
Umsatzsteuer-Grundinformationen
Sozialversicherung
Zwei Systeme der Sozialversicherung
Sozialversicherung für 'normale' Selbstständige
Sozialversicherung für Medienschaffende: die Künstlersozialkasse
  
Wer kann, wer muss in die KSK?
Was passiert bei nicht KSK-fähiger (Neben-)Tätigkeit?
Künstlersozialversicherung bei Tätigkeit im Ausland
Wozu die KSK-Berufsanfängerregel (nicht) gut ist
  
KSK-Aufnahmeverfahren und Versicherungsbeginn
  
KSK-Beiträge, Beitragsverfahren und Kontrollen
  
Die Künstlersozialabgabe
Sozialversicherung für Arbeitnehmer
Krankenversicherung
Pflegeversicherung
Rentenversicherung und Altersvorsorge
Arbeitslosenversicherung
Unfallversicherungen
Persönliche Ausfallversicherungen
Geschäftsversicherungen
Urheberrecht
Gesundheit
Interessenvertretung
Anhang

Wer kann, wer muss in die KSK?

Nach dem KSVG werden in der KSK alle Selbstständigen versichert, die

Wer Berufsanfängerin ist, wird in den ersten drei Jahren ihrer selbstständigen Tätigkeit auch schon bei geringerem Einkommen über die KSK versichert. Und auch wer schon länger versichert ist, darf innerhalb von sechs Jahren zweimal das Mindesteinkommen von 3.901 € unterschreiten, ohne gleich aus der KSK zu fliegen. (Genaueres dazu steht in einem gesonderten Kapitel.)

Wer allein von einer solchen Tätigkeit lebt oder sie berufsvorbereitend unterrichtet, wird in der Regel kaum Schwierigkeiten bei der Aufnahme in die KSK haben. Er hat übrigens auch gar keine Wahl: Die Künstlersozialversicherung ist nach §2 KSVG eine Pflichtversicherung für alle Selbstständigen, die Publizistik oder Kunst ausüben, schaffen oder unterrichten.

Im Umkehrschluss ergibt sich aus diesen Bestimmungen, dass über die KSK nicht versichert wird, bzw. auf keinen Fall krankenversichert wird, wer

  • überwiegend nicht selbstständig tätig ist,
  • überwiegend gewerblich, also nicht künstlerisch bzw. publizistisch tätig ist,
  • die Tätigkeit bloß vorübergehend ausübt,
  • mehr als einen Arbeitnehmer beschäftigt (Auszubildende und geringfügig Beschäftigte zählen dabei nicht mit),
  • die Tätigkeit nicht erwerbsmäßig sondern als Hobby ausübt, oder
  • überwiegend im Ausland tätig ist.

Auch wer die oben genannten Kriterien erfüllt, kann aus der Kranken- oder Rentenversicherung über die KSK oder auch aus beiden ausgeschlossen bleiben, wenn er neben dem Einkommen aus freier künstlerischer oder publizistischer Tätigkeit noch ein anderes – nicht geringfügiges – Arbeitseinkommen hat. Dafür gelten teils etwas komplizierte Sonderregeln. Zwei davon werden in unserem Beratungsalltag immer bedeutender und seien hier bereits erwähnt:

  • Auf jeden Fall ist eine differenzierte Sicht bei nebenberuflichen Tätigkeiten in Publizist oder Kunst fällig. Hier gelten die oben aufgeführten Grundregeln nur in Sachen Rentenversicherung. Die wird - auch für Nebeneinkünfte, die über 3.900 € im Jahr liegen - über die KSK abgewickelt. Die Krankenversicherung hingegen wird ausschließlich im Hauptberuf fällig.
  • Bei Mischtätigkeiten und mehreren Berufen führt die regelmäßige nichtpublizistische und nichtkünstlerische Tätigkeit als Selbstständige zum Ausschluss aus der Krankenversicherung über die KSK. Jedenfalls dann, wenn daraus mehr als geringfügige Einkommen erzielt werden. Das gilt ausschließlich für selbstständige Tätigkeiten, eine nebenberufliche abhängige Tätigkeit mit mehr als 5.400 € pro Jahr ist dagegen unschädlich.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Sozialversicherung
KSK-Aufnahmeverfahren und Versicherungsbeginn
Bitte schalten Sie JavaScript ein!
Was passiert bei nicht KSK-fähiger (Neben-)Tätigkeit?
Künstlersozialversicherung bei Tätigkeit im Ausland
Wozu die KSK-Berufsanfängerregel (nicht) gut ist


Druckversion dieser Seite   |   Datenschutzerklärung