Krankenversicherung

Spätestens seit dem 1.1.2009 besteht eine allgemeine Krankenversicherungspflicht für alle Menschen, die in Deutschland wohnen. Dieser Pflicht sollte sich niemand entziehen und auch nicht versuchen, das Problem auszusitzen. Denn wer ohne Krankenversicherung krank wird, hat zwar Anspruch auf eine Notversorgung, wird damit aber zugleich zwangsweise Mitglied einer Krankenkasse. Und die darf dann (wie auch im Fall eines "freiwilligen" späteren Beitritts) alle Beiträge rückwirkend verlangen, die seit dem gesetzlichen Pflichttermin (1.4.2007 für die gesetzlichen bzw. 1.1.2009 für die privaten Kassen) fällig gewesen wären! Zwar sah das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung vom 15.3.2013 für solche Fälle einen weit reichenden Schuldenerlass vor – der galt jedoch nur für Leute, die sich bis Ende 2013 bei einer Krankenkasse gemeldet hatten. Seitdem gelten nach §256a, Abs. 4, SGB V die Regeln des Krankenkassen-Spitzenverbandes, die lediglich eine Ermäßigung nachzuzahlender Beiträge vorsehen.(Siehe Erläuterungen des Verbandes.)

Für die Krankenversicherung gibt es in Deutschland zwei grundlegend verschiedene Systeme: die gesetzlichen Krankenkassen und die privaten Versicherungen. In welchem der beiden Systeme man sich versichern kann bzw. muss, hängt unter anderem vom beruflichen Status ab.

Die gesetzlichen Kassen arbeiten nach dem Solidarprinzip. Sie nehmen jeden auf, der die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt; irgendwelche Risiko- oder Alterszuschläge gibt es nicht. Der Leistungsrahmen ist weitgehend gesetzlich festgelegt; die Beiträge sind nach Einkommen gestaffelt; Familienmitglieder ohne eigenes Einkommen sind kostenfrei mitversichert. Trotz unterschiedlicher Beiträge haben alle Mitglieder Anspruch auf die gleichen Leistungen; lediglich das Krankengeld hängt in seiner Höhe vom Beitrag ab.

Wer also viel verdient, zahlt in der Gesetzlichen für die gleichen Leistungen mehr und finanziert so die Leistungen für schlechter Verdienende und große Familien mit. Das ist kein Systemfehler, sondern Absicht, durchgesetzt von der Arbeiterbewegung zu Anfang des letzten Jahrhunderts.

Die privaten Krankenversicherungen richten ihre Beiträge dagegen allein nach dem individuellen Risiko – und nach den versicherten Leistungen, die weitgehend individuell gewählt werden können. Ältere und weibliche Mitglieder zahlen mehr, weil sie häufiger krank bzw. schwanger werden, und eine kostenfreie Familienversicherung gibt es nicht: Für jedes Familienmitglied muss ein eigener Beitrag bezahlt werden. Zudem dürfen private Versicherungen bei bestimmten Leiden oder Vorerkrankungen Risikozuschläge verlangen oder die Aufnahme ganz verweigern.

Wer also jung, alleinstehend, männlich und gesund ist, zahlt in der Privaten geringe Beiträge. Wer Kinder kriegt, älter wird, häufiger krank ist und vielleicht sogar weniger verdient, für den können die Beiträge unerträglich hoch werden. Dem soll der Basistarif vorbeugen, den alle privaten Versicherungen ohne Gesundheitsprüfung und Risikozuschläge anbieten müssen: Er hat einen Leistungsumfang, der dem der gesetzlichen Kassen vergleichbar ist, und darf nicht teurer sein als der Höchstbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung. Aber das ist mit 682,95 € im Monat auch nicht gerade wenig.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Sozialversicherung
Wer darf, wer muss sich wie versichern?
Bitte schalten Sie JavaScript ein!



© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//ratgeber_haupttext.php3?id=40e0484b11d58&ref=h_40e041cf0d6ff&si=5a064c5188e8f&view=print&lang=1
Druckdatum: 20.11.2017, 08:41:42