Gesetzliche Unfallversicherung: die Berufsgenossenschaften

Die Versicherungen, die in Deutschland für die Berufsunfallversicherung zuständig sind, hören auf den für manche rätselhaften Namen "Berufsgenossenschaften". Sie versichern ihre Mitglieder gegen die Folgen von Berufs- und Wegeunfällen sowie von Berufskrankheiten.

Zwar springt in solchen Fällen bei Leuten, die keine Unfallversicherung haben, auch die Krankenkasse ein. Bei Rehabilitationsleistungen nach schweren Unfällen sind die Leistungen der Berufsgenossenschaften erfahrungsgemäß jedoch spürbar besser als die der Krankenkassen; zudem zahlen sie bei Erwerbsunfähigkeit eine Verletztenrente in Höhe von 2/3 des versicherten Jahresarbeitsverdienstes – unabhängig von den bereits geleisteten Einzahlungen – sowie im Todesfall eine Witwen- und Waisenrente.

  • Arbeitnehmer – also auch unständig Beschäftigte, auf Produktionsdauer Beschäftigte, Scheinselbstständige und auch geringfügig Beschäftigte(!) – sind pflichtversichert in der zuständigen Berufsgenossenschaft; die Beiträge muss der Arbeitgeber alleine bezahlen; er muss sich auch um die Anmeldung kümmern
  • Selbstständige können sich in den meisten Berufsgenossenschaften freiwillig versichern – einige, etwa freie Fotografinnen und Grafik-Designer, Modedesigner und Schneiderinnen sowie einige Gesundheits- und Pflegeberufe wie Ergo- und Physiotherapeutinnen, Logopädinnen, Hebammen, Krankengymnasten, Masseure, Tagesmütter, selbstständige Alten- und Krankenpfleger, aber auch selbstständige Friseurinnen sind dort sogar Pflichtmitglied. Aber auch ohne Pflicht ist das durchaus vernünftig: Die Berufsgenossenschaften halten fast jeden Vergleich mit privaten Unfallversicherungen aus. Sie sind der einzige Zweig der gesetzlichen Sozialversicherung, dessen Beiträge in den letzten Jahren nahezu kontinuierlich gesunken sind, und in der Regel eine vernünftige und bezahlbare Alternative zu privaten Angeboten.
  • Wer als Selbstständiger Arbeitnehmer beschäftigt, muss diese natürlich auch in der zuständigen BG versichern. Das gilt auch für geringfügig Beschäftigte und Praktikanten, wobei letztere, sofern sie ohne Entgelt beschäftigt sind, dort kostenlos versichert werden.

Für Solo-Selbstständige kommen vor allem drei Berufsgenossenschaften in Frage:

  • die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) für die meisten freien, darunter alle kreativen, beratenden und Lehrberufe,
  • die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) unter anderen für Fotografen, Grafikdesignerinnen und Mitwirkende an Filmproduktionen sowie in der Beleidungsherstellung,
  • die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) unter anderen für Heil- und Pflegeberufe.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Sozialversicherung
Leistungen und Beiträge der Berufsgenossenschaften
Bitte schalten Sie JavaScript ein!
Welche Berufsgenossenschaft ist für wen zugänglich?



© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//ratgeber_haupttext.php3?id=40e04e3ec1933&ref=h_40e04df641755&si=5a064c3b23c5c&view=print&lang=1
Druckdatum: 21.11.2017, 22:23:28