Persönliche Ausfallversicherungen

Während Arbeitnehmerinnen über den Arbeitgeber und die gesetzliche Sozialversicherung einen recht weit gehenden Schutz gegen Verdienstausfall durch Krankheit, Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit sowie Schwangerschaft und Kindererziehung haben, müssen Selbstständige sich einen vergleichbaren Schutz teuer erkaufen. Teilweise können sie dazu aber ganz gut die gesetzlichen Sozialversicherungssysteme in Anspruch nehmen:

  • Eine Entgeltfortzahlung bei Krankheit gibt es für Selbstständige nur theoretisch, wenn sie mit einem Dienstvertrag arbeiten (es sei denn, sie ist vertraglich vereinbart). Einzige Ausnahme: Bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben arbeitnehmerähnliche Freie ein tarifvertragliches Recht auf einen Zuschuss zum Krankengeld.
  • Den Verdienstausfall bei langen Krankheiten sichert für die meisten Pflichtmitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung das gesetzliche Krankengeld ab – für KSK-Mitglieder allerdings erst ab dem 43. Krankheitstag; auch "normale" Selbstständige und unständig Beschäftigte können diesen Anspruch erwerben, wenn sie statt des ermäßigten den 0,6 Prozentpunkte höheren Normalbeitrag zur Krankenversicherung zahlen oder – für ein Krankengeld zu einem früheren Termin – einen Wahltarif abschließen.
  • Der Verdienstausfall an den ersten Krankheitstagen lässt sich theoretisch zwar auch über eine private Krankentagegeldversicherung absichern – die Prämien für eine solche Versicherung vom ersten Krankheitstag an sind aber kaum bezahlbar.
  • Für Verdienstausfall und Erwerbsunfähigkeit nach Berufsunfällen oder bei Berufskrankheiten kommt die Berufsgenossenschaft auf.
  • Gegen anders verursachte Erwerbsunfähigkeit bietet die gesetzliche Rentenversicherung nur einen geringen Schutz; eine belastbare Absicherung ist nur mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung möglich.
  • Für den Verdienstausfall bei Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung gibt es verschiedene Absicherungen:
    • Den Verdienstausfall bei Schwangerschaft sichert nur die gesetzliche Krankenversicherung mit dem Mutterschaftsgeld vernünftig ab. Das wird auch an Selbstständige gezahlt, sofern sie mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind.
    • Für die Erziehung von Kindern haben auch Selbstständige Anspruch auf Elterngeld.
    • Wer kranke Kinder pflegen muss, kann dafür – wenn er oder sie in der gesetzlichen Krankenversicherung mit Anspruch auf Krankengeld versichert ist – Kinderkrankengeld bekommen. Allerdings erst ab der siebten Krankheitswoche des Kindes und zeitlich begrenzt.


Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Sozialversicherung
Verdienstausfall bei Krankheit und Kuren
Bitte schalten Sie JavaScript ein!



© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//ratgeber_haupttext.php3?id=40e04fb6944bc&ref=e_40e01b93dca21&si=5a064c3b23c5c&view=print&lang=1
Druckdatum: 24.11.2017, 13:51:24