Produkthaftpflicht

Voraussetzung für eine Haftpflicht ist im normalen Alltag, dass der Haftende "schuld ist". Dass er also z.B. eine Software falsch programmiert hat. Das Produkthaftungsgesetz hat 1990 aber auch eine "verschuldensunabhängige Haftung" eingeführt. Die kann sogar Dritte treffen: Wer zum Beispiel in Deutschland Software vertreibt, die außerhalb der EU hergestellt wurde, haftet für Schäden, die aus Fehlern in dieser Software resultieren.

Das ist ein heikles Spezialgebiet und trifft die wenigsten. Am besten, die Betriebshaftpflicht schließt gleich die Produkthaftpflicht ein. Dann kann nichts schief gehen.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Geschäftsversicherungen
Sachversicherungen
Bitte schalten Sie JavaScript ein!



© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//ratgeber_haupttext.php3?id=40e0568ae87b7&ref=h_40e0563b71ec7&si=5a064c3b23c5c&view=print&lang=1
Druckdatum: 19.11.2017, 17:18:48