Wenn der Kunde nicht zufrieden ist

Leider bleibt auch das nicht aus: Da hat man so lange an dem Logo und der ganzen Geschäftsausstattung für den Kunden gearbeitet, und dann sagt der: "Nöö. Ist nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Gefällt mir nicht." Und dann will er nicht zahlen, oder er "storniert" den Auftrag schon vorher.

Natürlich wird jeder zunächst versuchen, in diesem Fall eine einvernehmliche, kulante Lösung zu finden. Man wird die Briefbögen noch mal überarbeiten, und vielleicht bietet man dem Kunden sogar eine Honorarminderung an. Wissen sollte man dabei aber auf jeden Fall, dass die eigene Rechtsposition – sofern man nicht richtige Fehler gemacht hat – sehr komfortabel ist.

Eine einseitige Kündigung ist gar nicht so leicht: Bei einem befristeten Dienstvertrag ist sie in der Regel ausgeschlossen, und bei einem Werkvertrag ist sie zwar jederzeit erlaubt – aber nur, wenn der Kunde trotzdem das volle Honorar bezahlt.

Die Abnahme verweigern kann der Kunde nur, wenn es sich um einen Werkvertrag handelt und das Werk handwerkliche Mängel hat. Oder wenn es nicht dem Vertrag entspricht. In diesem Fall muss ich nachbessern. "Nicht-Gefallen" ist dagegen kein Grund, meine Arbeit zurückzuweisen.

Schon gar nicht darf er mein Honorar kürzen, weil ihm das Computerprogramm nicht gefällt, das ich für ihn produziert habe. Nur wenn ich es trotz Nachbesserungen nicht schaffe, die Software stabil zum Laufen zu bringen, braucht er sie gar nicht abzunehmen. Oder kann mein Honorar kürzen. Oder kann auf meine Kosten jemand anderen mit dem Debugging beauftragen.

Das Prinzip ist ganz einfach: Wenn ich die Leistung erbracht habe, zu der ich mich im Vertrag verpflichtet habe, habe ich den Vertrag erfüllt. Dann bin ich immer auf der sicheren Seite. Ob ich dem Kunden in einzelnen Geschmacksfragen entgegenkomme, das ist eine ganz andere Frage. Aber nur eine Frage der Freundlichkeit.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Das Geschäft
Die Rechnung
Bitte schalten Sie JavaScript ein!
Schlechtleistung, Nacherfüllung und Honoraranspruch
Wie oft muss ich nachbessern?
Wann darf der Kunde das Honorar kürzen?



© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//ratgeber_haupttext.php3?id=40e1899186075&ref=h_40e1893f8ce13&si=5a064c3b23c5c&view=print&lang=1
Druckdatum: 23.11.2017, 15:49:52