Ausweise

Ursprünglich gedacht, den Missbrauch bestimmter Berufsbezeichnungen durch Hochstapler einzudämmen, haben sich einige berufsbezogene Ausweispapiere in der öffentlichen Wahrnehmung ins Gegenteil verkehrt: mit dem Presseausweis – das weiß doch jeder – kommt man "überall" umsonst rein; mit dem Architektenausweis kriegt man in Möbelhäusern die tollsten Rabatte, und der Künstlerausweis verschafft einem wenigstens kostenlosen Eintritt in Museen.

Das stimmt zwar alles nicht so ganz, aber Internetportale wie www.presserabatt.de heizen die entsprechenden Begehrlichkeiten noch an, und da Presseausweise - anders als der Architektenausweis, der nur an eingetragene Architekten ausgegeben werden darf – nicht an einen Berufsabschluss oder eine Zulassung gebunden werden können, tauchen im Internet immer neue Unternehmen und Vereine auf, die für viel Geld einen völlig wertlosen "Presseausweis" anbieten.

Um dem Presseausweis wenigstens ein Mindestmaß an Verlässlichkeit zu retten, haben Journalisten- und Verlegerverbände sich daher auf einen "bundeseinheitlichen" Ausweis geeinigt, der unter einheitlichen Bedingungen nur an hauptberufliche Journalisten und Journalistinnen ausgegeben wird. Einer der Verbände, die diesen Ausweis ausstellen, ist ver.di.

Für Künstlerinnen und Künstler stellt ver.di außerdem einen Künstlerausweis aus.

Wenn man ehrlich ist, braucht man all diese Papiere für den normalen Berufsalltag aber nicht wirklich.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Diverse Alltagsfragen
Bitte schalten Sie JavaScript ein!
Presseausweise
Künstlerausweise
'Gewerbeschein'



© 2017 mediafon
Quelle: www.mediafon.net//ratgeber_haupttext.php3?id=40e190af64867&view=print&si=5a064c3b23c5c&lang=1
Druckdatum: 20.11.2017, 18:09:50