Zurück zur StartseiteDer mediafon-Ratgeber


  Inhalt  

  Über diesen Ratgeber  
  Suche  
  FAQ  
  Gebrauchsanweisung  
  Fehlermeldungen  


Der Start
Statusfragen
Das Geschäft
Diverse Alltagsfragen
Kooperation
Gewinnsteuern
Steuererklärung selber machen?
Der Ablauf des Steuerverfahrens für Selbstständige
Belege und der 'Vorbehalt der Nachprüfung'
Ausgabenbelege selber basteln
Betriebsprüfungen
Einspruch gegen Steuerbescheide
Kann ich meine Steuererklärung nachträglich korrigieren?
Falsche Angaben oder gar keine Steuererklärung gemacht?
Fristen, Strafgelder, Stundung und Zinsen
  
Steuernummern
Gewinnermittlung
Einkommensteuer und Steuerformulare
Gewerbesteuer
Körperschaftssteuer
Einkommensteuer im Ausland zahlen?
Umsatzsteuer
Sozialversicherung
Geschäftsversicherungen
Urheberrecht
Gesundheit
Interessenvertretung
Anhang

Der Ablauf des Steuerverfahrens für Selbstständige

Selbstständige müssen sich um ihre Steuern selber kümmern. Sie müssen sich selbst informieren, welche Steuern sie zu zahlen haben und zu welchem Termin sie welche Steuererklärungen und Unterlagen abzugeben haben. Eine Aufforderung seitens des Finanzamtes gibt es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – nicht. Hier gilt ganz rigoros das Prinzip: Unkenntnis schützt vor Strafe nicht. Wer etwa den Termin der Umsatzsteuervorauszahlung versäumt, weil er nicht wusste, dass man dazu weder einen Steuerbescheid noch eine Zahlungsaufforderung bekommt, muss den Säumniszuschlag (monatlich ein Prozent der Steuerschuld) trotzdem zahlen.

Selbstständige müssen ihre Steuererklärungen grundsätzlich bis zum 31. Mai nach dem Ende des jeweiligen Steuerjahres abgeben; bei der Umsatzsteuer müssen zusätzlich Umsatzsteuervoranmeldungen abgegeben werden. Auf dieser Grundlage erstellt das Finanzamt einen Steuerbescheid, in dem die fälligen Steuern und die Vorauszahlungen festgesetzt werden, die von da an in der Regel vierteljährlich zu zahlen sind. Die Zahlungstermine sind dort ebenfalls festgelegt. Einzelheiten dazu stehen in den Kapiteln zu den verschiedenen Steuerarten.

Eine Ausnahme bildet die Umsatzsteuer: Hier gibt es einen Steuerbescheid in der Regel nur, wenn das Finanzamt mit der Berechnung in der Umsatzsteuererklärung nicht einverstanden ist. Die Steuerschuld, die sich aus der Umsatzsteuererklärung ergibt, muss auf jeden Fall ohne Aufforderung durch das Finanzamt innerhalb eines Monates nach Abgabe der Steuererklärung bezahlt werden.

Selbstständige brauchen in ihre Steuererklärungen nur die Zahlen einzutragen, die für die Steuerberechnung nötig sind: Der Gewinn- und Verlustrechnung brauchen keine Belege beigefügt zu werden. Falls das Finanzamt ausnahmsweise einzelne Belege sofort sehen will, wird es sie anfordern.

Anders als bei Arbeitnehmern ergehen die Steuerbescheide für Selbstständige in der Regel "unter dem Vorbehalt der Nachprüfung". Das bedeutet, dass das Finanzamt diesen Steuerbescheid im Laufe der nächsten (etwa vier) Jahre jederzeit genauer unter die Lupe nehmen kann. Bei einer solchen Betriebsprüfung will der Steuerprüfer dann auch sämtliche Belege sehen, die man zu diesem Zweck zehn Jahre lang aufbewahren muss.

Wer mit einem Steuerbescheid nicht einverstanden ist, kann – unabhängig davon, ob er unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergangen ist oder nicht – binnen eines Monats Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen. Weist das Finanzamt den Einspruch zurück, kann man Klage vor dem Finanzgericht erheben.

Unter bestimmten Umständen ist die Korrektur von Steuerbescheiden auch noch möglich, wenn die Einspruchsfrist längst verstrichen ist. Neben einigen Eingriffsmöglichkeiten, die das Finanzamt da hat, können auch Steuerpflichtige eine Änderung alter Steuerbescheide verlangen – etwa wenn sie noch Belege finden, die sie in einer früheren Steuererklärung vergessen haben. Das ist auf jeden Fall möglich, solange der betreffende Bescheid "unter dem Vorbehalt der Nachprüfung" steht.

Damit diese ganzen Termine und Fristen eingehalten werden, stehen dem Finanzamt Zwangsmittel zur Verfügung. Die leichteren davon sind der Verspätungszuschlag bei verspäteter Abgabe der Steuererklärung und der Säumniszuschlag bei verspäteter Zahlung; die heftigeren sind Bußgelder und Strafanzeigen. Wer solche Sanktionen vermeiden will, obwohl er Termine nicht einhalten kann, sollte beim Finanzamt rechtzeitig eine Fristverlängerung für die Abgabe von Steuererklärungen beantragen. Eine Stundung von Steuerschulden ist auch möglich, in der Regel aber zu teuer.

Und immer, wenn man etwas vergessen oder versäumt hat, gilt: Nicht zitternd abwarten, ob (oder bis) das Finanzamt das merkt, sondern gleich dort anrufen und um Rat bitten. Mit den meisten Leuten dort kann man durchaus reden.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Gewinnsteuern
Steuernummern
Bitte schalten Sie JavaScript ein!
Belege und der 'Vorbehalt der Nachprüfung'
Ausgabenbelege selber basteln
Betriebsprüfungen
Einspruch gegen Steuerbescheide
Kann ich meine Steuererklärung nachträglich korrigieren?
Falsche Angaben oder gar keine Steuererklärung gemacht?
Fristen, Strafgelder, Stundung und Zinsen


Druckversion dieser Seite