Zurück zur StartseiteDer mediafon-Ratgeber


  Inhalt  

  Über diesen Ratgeber  
  Suche  
  FAQ  
  Gebrauchsanweisung  
  Fehlermeldungen  


Der Start
Statusfragen
Das Geschäft
Diverse Alltagsfragen
Kooperation
Gewinnsteuern
Steuererklärung selber machen?
Der Ablauf des Steuerverfahrens für Selbstständige
Gewinnermittlung
  
Betriebseinnahmen
Preise, Stipendien und Zuschüsse
Gesellschaftereinlagen, Kredite und Investitionszuschüsse
Ausländische Einkünfte und deutsche Einkommensteuer
Einnahmen für mehrjährige Tätigkeit
Freibetrag für Übungsleiter, Erziehung, Kunst, Pflege und Betreuung
Freibetrag für ehrenamtliche Tätigkeit
Nebenberuflich erzielte Gewinne bis 410 €/Jahr im Jahr
  
Betriebsausgaben
  
Betriebsausgaben – Laufende Kosten
  
Betriebsausgaben – Anschaffungen von bleibendem Wert
  
Betriebsausgabenpauschalen
  
Durchlaufende Posten
  
Rücklagen für künftige Investitionen
Einkommensteuer und Steuerformulare
Gewerbesteuer
Körperschaftssteuer
Einkommensteuer im Ausland zahlen?
Umsatzsteuer
Sozialversicherung
Geschäftsversicherungen
Urheberrecht
Gesundheit
Interessenvertretung
Anhang

Betriebseinnahmen

Betriebseinnahmen sind sämtliche Einnahmen, die im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen. Dazu gehören

  • alle Honorare, Vergütungen und Gagen,
  • Spesenzahlungen des Auftraggebers wie Kilometer- und Tagegeld,
  • Tantiemen der Verwertungsgesellschaften und andere Lizenzgebühren aus Urheber-, Patent- und anderen Schutzrechten,
  • die meisten Kulturpreise und Kunststipendien,
  • die Meistergründungsprämie von 7.500 €, wie sie Handwerksmeister in Nordrhein-Westfalen zur Existenzgründung erhalten, sowie nach Ansicht des Finanzgerichts Sachsen (Urteil 8 V 179/07 vom 16.3.2009) auch alle anderen Existenzgründerzuschüsse, die z.B. aus Mitteln eines Landes oder des Europäischen Sozialfonds gezahlt werden, nicht aber der Gründungszuschuss der Arbeitsagentur,
  • Zuschüsse zur Altersvorsorge, wie sie etwa die Rundfunkanstalten und das Autorenversorgungswerk der VG Wort an Freie zahlen,
  • Verdienstausfallzahlungen für ehrenamtliche Tätigkeit,
  • Erlöse aus dem Verkauf von Arbeitsgerät – etwa des Dienstwagens oder des ausgedienten Computers,
  • Schadenersatzleistungen, z.B. wegen der Verletzung von Urheberrechten,
  • betriebsbezogene Versicherungsleistungen, z.B. einer Betriebskostenversicherung bei Feuer, Einbruch, Wasserschäden usw.,
  • Zinsen, die das Finanzamt auf späte Steuererstattungen aufschlägt,
  • Rabatte oder ähnliche Vergünstigungen, die ein Selbstständiger von einem Auftraggeber erhält (z.B. ein Versicherungsvertreter, der bei dem Konzern, für den er arbeitet, eine Versicherung für sich selbst zum "Haustarif" abschließt),
  • die vereinnahmte Mehrwertsteuer.

Auch im Ausland erzielte Einkünfte von Leuten, die ihren ständigen Aufenthalt in Deutschland haben, sind grundsätzlich in Deutschland steuerpflichtig.

Wer die Kosten für einen Pkw oder ein Telefon, die auch privat genutzt werden, voll als Betriebsausgaben ansetzt, muss den privaten Nutzungsanteil ebenfalls als Betriebseinnahme verbuchen.

Keine Betriebseinnahmen und somit steuerfrei sind

Ebenfalls steuerfrei ist die so genannte Übungsleiterpauschale – das sind Zahlungen von öffentlichen und gemeinnützigen Auftraggebern für bestimmte nebenberufliche Tätigkeiten bis zur Höhe von 2.400 € im Jahr. Streng genommen handelt es sich hier aber nicht um eine steuerfreie Einnahme, sondern eine ganz normale Betriebseinnahme, für die aber eine Betriebsausgabenpauschale in gleicher Höhe abgezogen werden kann.

Die meisten Zahlungen der gesetzlichen Sozialversicherung sind zwar steuerfrei, unterliegen aber dem Progressionsvorbehalt, was man als eine besondere (reduzierte) Besteuerung verstehen kann. Unter diese Bestimmung fallen z.B. das Arbeitslosengeld (I), Krankengeld, Mutterschaftsgeld und das Verletztengeld der Berufsgenossenschaften.

Buchungsdatum für Einnahmen ist bei Freiberuflern und Kleingewerbetreibenden grundsätzlich der Tag des Zahlungseingangs. Das ist bei Überweisungen der Tag, an dem das Geld dem Konto gutgeschrieben wird; bei Schecks der Tag, an dem der Empfänger ihn in der Hand hält – auch wenn er ihn erst später einlöst. Das Honorar für das Weihnachtsmärchen, das erst am 2. Januar auf dem Konto der freien Theatergruppe eingeht, taucht also erst in der Steuererklärung für das neue Jahr als Betriebseinnahme auf. Der Scheck dagegen, der am 30. Dezember eingeht, aber erst am 2. Januar gutgeschrieben wird, muss noch im alten Jahr verbucht werden. Wer seinen Gewinn per Bilanz ermittelt, bucht dagegen jede Einnahme zum Rechnungsdatum.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Gewinnsteuern
Betriebsausgaben
Bitte schalten Sie JavaScript ein!
Preise, Stipendien und Zuschüsse
Gesellschaftereinlagen, Kredite und Investitionszuschüsse
Ausländische Einkünfte und deutsche Einkommensteuer
Einnahmen für mehrjährige Tätigkeit
Freibetrag für Übungsleiter, Erziehung, Kunst, Pflege und Betreuung
Freibetrag für ehrenamtliche Tätigkeit
Nebenberuflich erzielte Gewinne bis 410 €/Jahr im Jahr


Druckversion dieser Seite