Zurück zur StartseiteDer mediafon-Ratgeber


  Inhalt  

  Über diesen Ratgeber  
  Suche  
  FAQ  
  Gebrauchsanweisung  
  Fehlermeldungen  


Der Start
Statusfragen
Das Geschäft
Diverse Alltagsfragen
Kooperation
Gewinnsteuern
Steuererklärung selber machen?
Der Ablauf des Steuerverfahrens für Selbstständige
Gewinnermittlung
  
Betriebseinnahmen
  
Betriebsausgaben
  
Betriebsausgaben – Laufende Kosten
  
Betriebsausgaben – Anschaffungen von bleibendem Wert
  
Betriebsausgabenpauschalen
  
Durchlaufende Posten
  
Rücklagen für künftige Investitionen
Einkommensteuer und Steuerformulare
Gewerbesteuer
Körperschaftssteuer
Einkommensteuer im Ausland zahlen?
Umsatzsteuer
Sozialversicherung
Geschäftsversicherungen
Urheberrecht
Gesundheit
Interessenvertretung
Anhang

Durchlaufende Posten

Ausgaben, die man für einen Auftraggeber nur verauslagt, die also ausdrücklich zusätzlich zum Honorar erstattet werden – etwa für Materialaufwand oder Fahrkarten –, lassen sich wahlweise auf zwei Arten verbuchen: Entweder man verbucht die Kosten als Betriebsausgaben und die Kostenerstattung als Betriebseinnahme. Dann kann nichts schief gehen. Oder man lässt beides (als "durchlaufende Posten" eben) ganz aus der Steuererklärung heraus. In diesem Fall reicht man das Original der Rechnung an den Auftraggeber weiter, damit er daraus die Vorsteuer ziehen kann, und lässt sich exakt den Rechnungsbetrag erstatten – ohne dass der aber in der Gewinnermittlung oder in der Umsatzsteuererklärung auftaucht, weder als Ausgabe noch als Einnahme.

Für die Höhe des Gewinns macht das keinen Unterschied, eventuell aber für die Umsatzsteuer: Wer die Vorsteuer nach Durchschnittssätzen berechnet, erhöht bei der ersten Variante seinen Umsatz und damit die (Geld bringende) Vorsteuerpauschale. Die zweite Variante kann den Umsatz etwas drücken, wenn man z.B. die 17.500-€-Grenze nicht überschreiten will, um die Umsatzsteuerbefreiung für Kleinunternehmer nicht zu gefährden, oder die 61.356-€-Grenze, um das Recht zum Vorsteuerabzug nach Durchschnittssätzen nicht zu verlieren.

Dieses Verfahren ist erlaubt, solange man folgende Regeln beachtet:

  • Es muss sich um konkret verauslagte Gelder handeln – Kilometergeld und Verpflegungsaufwendungen, die der Auftraggeber pauschal erstattet, müssen immer als Einnahme verbucht werden.
  • Auf der Rechnung muss der Auftraggeber als Empfänger angegeben sein (sonst kann er daraus ja keine Vorsteuer ziehen). Bei Kleinbetragsrechnungen bis 150 € – Fahrkarten etwa oder Hotelrechnungen – darf der Name des Empfängers fehlen.

Für eine eventuelle Steuerprüfung sollte man sich zur Sicherheit eine Kopie der Belege aufheben, um den Vorgang belegen zu können.



Grundinformationen zum Thema Weiter im Haupttext Detailinformationen zum Thema
Gewinnsteuern
Rücklagen für künftige Investitionen
Bitte schalten Sie JavaScript ein!


Druckversion dieser Seite